Jagd Zwettl

 
Titelfotos © www.marek-tierbild.de

 

 

 

 

Leitbild

Jagd ist viel mehr, als das herkömmliche Bild eines Jägers vermittelt.

Jagd ist das älteste Kulturgut und das gilt es in der heutigen Zeit auch unter den sich geänderten Voraussetzungen zu erhalten.

„Nachhaltigkeit" ist das Schlagwort der Gegenwart. Was ist denn diese Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit der Jagd?

Die Ökologie, die Ökonomie und der sozio-kulturelle Bereich sind die drei Standbeine.
Damit der Ökologie Rechnung getragen werden kann, hat die Jagd primär die Aufgabe, für die Erhaltung und Verbesserung der Artenvielfalt

des Wildes und für die Sicherung der Wildlebensräume zu sorgen, aber auch zu berücksichtigen, wie sich das Wild und sein Verhalten auf die Vegetation auswirken.

Ökonomie im Zusammenhang mit Jagd gewinnt immer mehr an Bedeutung, denn ein ökonomisch nachhaltiger Jagdbetrieb sorgt für die Erhaltung der jagdwirtschaftlichen Ertragsfähigkeit und für die Rentabilität der Jagd.

Dazu gehört aber auch das Thema Wildschaden bzw. die Intensität der Ausübung der Jagd in Wechselwirkung mit der Anfälligkeit von land- und forstwirtschaftlichen Kulturen für Wildschäden. 

Die sozio-kulturelle Komponente könnte durch die Einbindung von Einheimischen, durch die Erhöhung der Akzeptanz der Jagdausübung oder durch die Ausschöpfung des Arbeitsplatzpotentials durch die Jagd erreicht werden.

Auch das Thema „Tierschutz“ muss Raum in einer nachhaltigen Jagd haben.

Der Jäger trägt selbst Verantwortung für ein weidgerechtes Eingreifen in die Wildpopulation. Ein sicherer Schuss wird nicht nur durch immer moderner werdende Technik garantiert, sondern durch die Fertigkeit und Übung des Schützen.

Das Wild selbst liefert in diesem Zusammenhang durch seine „Vertrautheit“ den Beweis einer richtigen Bejagung.

Mit dem Erwerb der Jagdkarte wird nicht nur eine Ausbildung abgeschlossen und eine Berechtigung erarbeitet, sondern es wird auch die Bürde, sich  im Rampenlicht der Öffentlichkeit zu befinden, aufgeladen.

Jeder Schritt, jedes Tun in einem noch so abgeschiedenen Winkel unseres wunderschönen Reviers hat Auswirkung auf den ganzen Stand der Jägerschaft.

Nur durch verantwortungsbewusstes Agieren und Handeln können wir die Öffentlichkeit von der Notwendigkeit der Jagd überzeugen.

Unter dem Motto "jagad`s so, dass euch jeda zuaschaun kau" wünschen wir einen guten Anblick und ein kräftiges Weidmannsheil.

Jagd trägt Verantwortung für Wild und Lebensraum
Tierschutz wird in der Jagd groß geschrieben, denn Wildtiere sind ein Schatz, der bewahrt werden muss. In unserer Kulturlandschaft ist Zusammenarbeit mit allen naturnutzenden Gesellschaftsgruppen unerlässlich.

Jagd ist Naturschutz durch nachhaltige Naturnutzung
Natur muss geschätzt werden, um sie zu schützen. Umfassendes Wissen der Zusammenhänge ist Voraussetzung.

Jagd bewahrt und verbessert Lebensräume
Der Lebensraum unserer Tier- und Pflanzenwelt unterliegt den verschiedenen Einflüssen (Verkehr, Verbauung, Landwirtschaft, Freizeitaktivitäten,...) und ist teilweise gestört oder gefährdet.

Jagd nutzt nachhaltig natürliche Ressourcen
Heimisches Wildbret: Qualität, die man schmeckt. Wildbret ist ein hochwertiges und gesundes Nahrungsmittel, das direkt aus der Region kommt und sich besonders durch den angenehmen, artspezifischen Geschmack, leicht verdauliches Eiweiß, die feinfaserige Muskelstruktur, den geringen Fettanteil und die einfache Zubereitung auszeichnet.


© BGST Zwettl

 

 

 
 
Bezirksgeschäftsstelle Zwettl
3910 Zwettl, Gerotten 61
BJM OSR Gottfried Kernecker
Tel. 0 28 13/480 und 0 664/4454576
email: gottfried.kernecker@wavenet.at