Jagd Zwettl

 
Titelfotos © www.marek-tierbild.de

 

 

 

 

Brauchtum

Die jagliche Kultur ist über Jahrhunderte hindurch gewachsen. Die Geschichte des Menschen ist untrennbar mit den Gebräuchen der Jagd verbunden.

Gelebtes und angewandtes Brauchtum ist ein dynamischer - sich im laufe der Zeit und regional unterschiedlich verändernder – Prozess.

Das jagdliche Brauchtum beschreibt Verhaltensweisen und Gepflogenheiten, die Jäger untereinander und

während der Jagd ausüben.  Es sollte nicht mit der Weidgerechtigkeit verwechselt oder ihr gleichgestellt werden, da es als solches nicht die Methodik des Jagens und moralische oder ethische sowie tierschutzrelevante Punkte berührt.

Die wesentlichen Eckpfeiler vom jagdlichen Brauchtum umfassen:

  • Die Jägersprache und die jagdliche Begrüßung

  • die jagdliche Bekleidung

  • die Bruchzeichen

  • Jagdhornsignale und Jägerlieder

  • das Verhalten gegenüber dem erlegten Wild

  • die Streckenlegung

  • den Schüsseltrieb

  • das Jagdgericht sowie das Jägerlatein

Nicht zu vergessen sind auch die altehrwürdigen Gebäude, die der Jagd gewidmet wurden.

Hubertusmessen drücken die Einstellung des Jägers zu Tier und Natur aus:

- Respekt und Dankbarkeit -

Die Weitergabe unseres jagdlichen Kulturgutes und gelebten Brauchtums an nachkommende Generationen wird als Verpflichtung betrachtet.

 copyright by BGST Zwettl

 

 

 
 
Bezirksgeschäftsstelle Zwettl
3910 Zwettl, Gerotten 61
BJM OSR Gottfried Kernecker
Tel. 0 28 13/480 und 0 664/4454576
email: gottfried.kernecker@wavenet.at